Hier finden Eltern wichtige Informationen.

 

 

Notfallbetreuung Dezember 2020

 

Formblatt Masern

 

Rechte und Pflichten der Eltern

 

Hilfestellung und Kontakte bei Problemen

 

Der Lesekoch

 

Der Schülercoach

 

11 Tipps für Eltern zu Covid 19

                                                                                                 

Rahmenhygieneplan 13. November 20

 

Rahmenhygieneplan Kurzübersicht

 

Umgang mit Erkältungssymptomen

 

30.11.2020

 

Infektionsschutz und Unterrichtsbetrieb im Dezember


Liebe Eltern und Erziehungsberechtigten,


erklärtes Ziel der Staatsregierung ist es, dass trotz der aktuellen pandemischen Lage die Schulen grundsätzlich offen bleiben sollen und im Schuljahr 2020/2021 so viel Präsenzunterricht wie möglich bei bestmöglichem Infektionsschutz für alle Beteiligten durchgeführt werden soll.


Über die jüngsten Maßnahmen und weitere aktuelle Entwicklungen will ich Sie kurz informieren.

Alle relevanten Hinweise erhalten Sie auch auf der Homepage des KM.


1.Maskenpflicht
Die allgemeine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf dem gesamten Schulgelände (auch am Sitzplatz im Klassenzimmer) gilt unverändert an allen Schularten und für alle Jahrgangsstufen weiter.


2.„Hotspot-Strategie“
In Landkreisen bzw. kreisfreien Städten mit deutlich erhöhten Sieben-Tage-Inzidenzen –sog. „Hotspots“ –werden ab Dezember erweiterte Maßnahmen zum Infektionsschutz gelten, von denen die Schulen wie folgt betroffen sind:


a) Landkreise und kreisfreie Städte mit Sieben-Tage-Inzidenz ab 200:
Bei einer 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis bzw. einer kreisfreien Stadt ab 200
Neuinfektionen je 100 000 Einwohner gilt: An allen weiterführenden und beruflichen Schulen wird ab der Jahrgangsstufe 8 ein Mindestabstand von 1,5 Metern auch im Klassenzimmer eingeführt. In aller Regel wird dies zum Wechsel von Präsenz-und Distanzunterricht mit geteilten Lerngruppen führen, wenn der Mindestabstand sonst nicht eingehalten werden kann.


Der Landkreis Fürth liegt derzeit knapp unter dieser Grenze. Die zuständige
Kreisbehörde und das Staatliche Schulamt haben bis heute keine weiteren Maßnahmen verordnet, so dass wir derzeit von dieser Regelung (noch) nicht betroffen sind. Sollte der Mindestabstand von 1,5 Metern vorgegeben werden, dann müssten unsere beiden 8. Klassen in zwei Gruppen aufgeteilt und die Teilgruppen tageweise unterrichtet werden. Die beiden 9. Abschlussklassen werden derzeit weiterhin nicht in zwei Gruppen aufgeteilt.


Sollten die Werte weiter noch oben klettern und den Inzidenzwert von 300 erreichen, kann es sein, dass für weitere Jahrgangsstufen die Einhaltung des Mindestabstandes angeordnet wird.


Eine neue, nun 9. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung tritt am
01.12.2020 in Kraft, eine Neufassung des Rahmenhygieneplans Schulen wird derzeit rechtlich abgestimmt. Sie werden darüber so rasch wie möglich informiert.


3. Regelungen für den 21./22. Dezember 2020


Der letzte Unterrichtstag vor den Weihnachtsferien 2020 ist Freitag, der 18. Dezember. Damit erhalten die Familien die Möglichkeit, vor den Feiertagen noch einmal die Kontakte deutlich zu reduzieren, um beispielsweise auch zusammen mit den Großeltern das Weihnachtsfest möglichst sicher feiern zu können.


a) Notbetreuung am 21. und 22. Dezember
Nicht allen Erziehungsberechtigten wird es möglich sein, an diesen beiden Tagen eine Betreuung im häuslichen Umfeld sicherzustellen, sodass ein Notbetreuungsangebot eingerichtet werden muss.


• Die Notbetreuung richtet sich – wie im letzten Schuljahr – an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6.


Schülerinnen und Schüler in höheren Jahrgangsstufen können nur teilnehmen, wenn eine Behinderung oder entsprechende Beeinträchtigungen vorliegen, die eine ganztägige Aufsicht und Betreuung erfordern, oder bei Gefährdung des Kindeswohls.


Berechtigt sind Kinder von Erziehungsberechtigten (insbesondere Alleinerziehenden),


o die ihren Jahresurlaub bereits aufgebraucht haben bzw. an diesen Tagen vom Arbeitgeber nicht freigestellt werden können oder


o die im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig sind


o oder z.B. als Selbstständige oder Freiberufler sonstigen dringenden Betreuungsbedarf darlegen können.


Die Notbetreuung erstreckt sich auf die regulären Unterrichtszeiten.

Die Kooperationspartner in schulischen Ganztagsangeboten sowie die Träger der Mittagsbetreuungen sind an diesen
unterrichtsfreien Tagen nicht verpflichtet, Betreuungsangebote vorzuhalten.


• Nach Möglichkeit sind die Notbetreuungsgruppen nach Klassen getrennt einzurichten, um auch hier eine Kontaktreduktion zu ermöglichen. Ein Anspruch auf Schülerbeförderung zur Notbetreuung besteht nicht. Bitte nehmen Sie zeitnah Kontakt mit der Schule auf, sollten Sie eine Notbetreuung für Ihr Kind beanspruchen müssen.


Eine gute Nachricht zum Schluss: Alle Klassen sind wieder in der Schule!


Ich wünsche Ihnen allen bei allen derzeitigen Unwägbarkeiten eine freudige Adventszeit.


Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Es grüßt Sie herzlich gez. Udo Sponsel, Rektor

 

 

 

 

 

16.11.2020

 

 

Änderungen ab 13.11.2020: Aktualisierter Rahmenhygieneplan
November 2020 "Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen"

 

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigten,



der Rahmenhygieneplan vom 06.11.2020 wurde erneut aktualisiert.

Neben dem jüngsten Schreiben des zuständigen Ministers Dr. Michael Piazolo lasse ich Ihnen das am 13.11.2020 aktualisierte Informationsschreiben des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus zum “Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Schulen”  zukommen.

Den erneut aktualisierten Rahmenhygieneplan vom 13.11.2020 können Sie über die Seite des Ministeriums für Unterricht und Kultus einsehen. Wir haben diese Seite auch mit unserer Homepage verlinkt.

 

Des weiteren möchte ich Sie darüber in Kenntnis setzen, dass es an unserer Schule, seit heute bekannt, einen positiv getestenen Coronafall gibt. Eine Klasse und vier Lehrkräfte mussten deshalb in Quarantäne gesetzt werden.

 

 

Hoffen wir auf gute Krankheitsverläufe. Auf diesem Wege wünsche ich Ihnen alles Gute!

 

 

Es grüßt Sie herzlich

 

 

 

gez. Udo Sponsel, Rektor

 

 

 

 

 08.11.2020

Schulbetrieb nach den Herbstferien

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigten,

erklärtes Ziel der Staatsregierung ist es, dass trotz der aktuellen pandemischen Lage die Schulen grundsätzlich offen bleiben sollen und im Schuljahr 2020/2021 so viel Präsenzunterricht wie möglich bei bestmöglichem Infektionsschutz für alle Beteiligten durchgeführt werden soll.
 

Deshalb gilt:

Ab Montag, den 09.11.2020, findet an unserer Schule der reguläre Unterrichtsbetrieb bei bestmöglichem Infektionsschutz für alle Beteiligten statt. Die Klassen bleiben zusammen und werden nicht geteilt.

Derzeit wird der Rahmenhygieneplan für Schulen aktualisiert und an die neuen Vorgaben der 8. Bayerischen Infektionsschutzverordnung vom 30.10.2020 angepasst. Sobald er der Schule vorliegt, werde ich diesen an Sie weiterleiten, ebenso unser dann aktualisiertes Hygienekonzept.


Fakt ist, dass wir unter diesen Umständen derzeit keinen regulären Sportunterricht durchführen können. Wir werden, soweit machbar, stattdessen Förderunterricht in den betroffenen Klassen anbieten. Nähere Informationen erhalten Sie durch die jeweilige Klassenleitung.

 

Damit wir die vorgegebenen Hygieneauflagen auch in der Schulküche möglichst optimal umsetzen können (Maskenpflicht / Abstand), um damit alle Beteiligten vor einer Infektion zu schützen, müssen wir die Kurse im Fach EG / Soziales ab sofort in den 8. und 9. Klassen halbieren. Wir starten in der Woche ab dem 9. November den arbeitspraktischen EG-Unterricht mit der Gruppe A. In der darauffolgenden Woche bleibt die B-Gruppe in der Schule zum Unterricht, usw.
 

Montag, 09.11.2020

9V

Gruppe A hat Unterricht von 10:30 – 13:00 Uhr
Gruppe B wird von 10:30 – 11:15 gefördert und fährt dann mit dem Bus um 11:25 Uhr nachhause. Zuhause wird eine praktische / theoretische Aufgabe bearbeitet.

Dienstag, 10.11.2020

9a und 9g

Gruppe A hat Unterricht von 11:30 – 14:45 Uhr.

Gruppe B fährt um 11:25 Uhr nachhause. Zuhause wird eine praktische / theoretische Aufgabe bearbeitet.

Mittwoch, 11.11.2020

8a und 8g

Gruppe A hat Unterricht von 11:30 – 14:45 Uhr.

Gruppe B fährt um 11:25 Uhr nachhause. Zuhause wird eine praktische / theoretische Aufgabe bearbeitet.


Ich danke für Ihr Verständnis.


Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat in ihrem Schreiben vom 06.11.2020 folgendes Vorgehen an den Schulen in Bayern festgelegt:

Auf dem Schulgelände besteht für alle Jahrgangsstufen Maskenpflicht.
Davon kann nur dann abgewichen werden, wenn an der Schule kein nachweisbares Infektionsgeschehen besteht und im Klassenzimmer der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann – dies ist an unserer Schule derzeit nicht möglich, da wir aktuell keine Klassen teilen und nahezu alle Gruppen im Fachunterricht zu groß dafür sind.

Tritt während regulärer Unterrichtsphasen ein bestätigter Fall einer COVID-19-Erkrankung in einer Schulklasse bei einer Schülerin bzw. einem Schüler auf, so wird die gesamte Klasse / der gesamte Kurs für bis zu vierzehn Tage vom Unterricht ausgeschlossen und eine Quarantäne durch die zuständige Infektionsschutzbehörde angeordnet. Dies wird auch dann umgesetzt, wenn alle Personen im Raum einen MNB / MNS getragen haben.


Die Schülerinnen und Schüler müssen sich sofort in häusliche Quarantäne begeben und werden, vorzugsweise an Tag 5 bis 7, getestet (PCR- oder AG-Test). Ein negatives Testergebnis hebt das Gesundheitsmonitoring nicht auf und beendet die Quarantäne nicht. Treten Symptome auf, ist umgehend eine Testung zu veranlassen. Das Verfahren gilt auch für „enge, außerschulische Kontaktpersonen“ positiv getesteter Schülerinnen und Schüler.
 

An weiterführenden Schulen ist ein Schulbesuch erst möglich, wenn nach mindestens 24 Stunden (ab Auftreten der Symptome) kein Fieber entwickelt wurde und ein negatives Testergebnis (PCR oder AG-Test) bzw. eine ärztliche Bescheinigung vorliegt.

 

Kranke Schülerinnen und Schüler in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen nicht in die Schule.

 

Die Wiederzulassung zum Schulbesuch nach einer Erkrankung ist in allen Schularten erst wieder möglich, sofern die Schüler bei gutem Allgemeinzustand mindestens 24 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) sind.

Der fieberfreie Zeitraum soll 24 Stunden betragen. Für eine Wiederzulassung an allen Schularten ist zusätzlich zu der Symptomfreiheit von 24 Stunden die Vorlage eines negativen Tests auf Sars-CoV-2 (PCR- oder AG-Test) oder eines ärztlichen Attests erforderlich.

 

Nun hoffe ich sehr, dass wir alle gesund durch diese schwierige Zeit kommen und gute Lösungen für alle Beteiligten finden werden.
 

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Es grüßt Sie herzlich

 

gez. Udo Sponsel, Rektor

 

 

27.10.2020

 

Schulbetrieb bei roter Ampel (Stand: 27.10.2020)


Liebe Eltern und Erziehungsberechtigten,


derzeit (14:30 Uhr) liegt mir keine neue Allgemeinverfügung des Landkreises Fürth vor, so dass es auch noch keine neuen Bestimmungen für die Grund- und Mittelschulen gibt.


Deshalb gilt:
Am Mittwoch, den 28.10.2020, findet Unterricht in allen Klassen mit allen (gesunden) Schülerinnen und Schülern statt. Auch die Unterrichtszeiten bleiben unverändert, die Busse fahren wie gewohnt.


Sobald ich Neues erfahre, werde ich Sie unverzüglich darüber über ESIS und unsere Homepage informieren.


Sollten Sie keine neue Nachricht von mir erhalten, dann können Sie davon ausgehen, dass wir weiterhin alle unsere Klassen ungeteilt unterrrichten dürfen.


Sollte in der neuen Allgemeinverfügung die Klassenteilung angeordnet werden, dann hätten wir diese bereits organisiert. Die jeweiligen Klassenleitungen informierten Sie zuverlässig, in welcher Gruppe (A oder B) sich Ihr Kind befände.


Ich bitte Sie in diesen unsicheren Zeiten immer wieder auch auf unsere Homepage zu schauen.


Hoffen wir, dass wir ohne Teilungen und weitere Einschränkungen die nächsten Schultage durchführen können.


Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Es grüßt Sie herzlich


gez. Udo Sponsel, Rektor

 

 

26.10.2020


Die Corona-Ampel ist auf rot (Stand: 26.10.2020)

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigten,


leider sind die Zahlen der Neuinfektion mit Sars-Covid-2 in den letzten Tagen gestiegen, so dass ab dem 27.10.2020 die bisher gültige Allgemeinverfügung des Landkreises Fürth aufgehoben wird und die Maßnahmen der Ampelstufe rot greifen sollen.


Siehe: https://www.landkreis-fuerth.de/corona.html


Was bedeutet das für den morgigen Unterricht, Dienstag, 27.10.2020?


Am Dienstag, den 27.10.2020, findet Unterricht in allen Klassen mit allen (gesunden) Schülerinnen und Schülern statt. Auch die Unterrichtszeiten bleiben unverändert, die Busse fahren wie gewohnt.

 


Über die konkreten neuen Bestimmungen für die Grund- und Mittelschulen stimmen sich derzeit staatliche Stellen und das für den Landkreis Fürth zuständige Gesundheitsamt ab.


Sobald ich Neues erfahre, werde ich Sie unverzüglich darüber über ESIS und unsere Homepage informieren.


Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Es grüßt Sie herzlich


gez. Udo Sponsel, Rektor

 

 

 

                                                                                  Langenzenn, 22.10.2020
Steigende Infektionszahlen im Landkreis Fürth – Maskenpflicht auch während des Unterrichts im Klassenzimmer


Liebe Eltern und Erziehungsberechtigten,
liebe Schülerinnen und Schüler!


Da am 21.10.2020 laut Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts der Frühwarnwert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten wurde, treten nach den Vorgaben der 7. Bayer. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in der Stadt und im Landkreis Fürth ab dem 22.10.2020 bestimmte Maßnahmen in Kraft.


Darüber möchte ich Sie in Kenntnis setzen:


Die Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen ab Jahrgangsstufe 5 werden zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung auch während des Unterrichts verpflichtet, wenn dort der Mindestabstand von 1,5 m nicht gewährleistet werden kann; für die Lehrkräfte besteht hier die Verpflichtung zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung nur, soweit der Mindestabstand von ca. 1,5 m zwischen der Lehrkraft und den Schülern oder einer anderen Person nicht
eingehalten wird.

 


Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen
gez. Udo Sponsel, Rektor